Straße unter den Linden & Museumsinsel


Straße unter den Linden

Ein Streifzug durch bedeutende Perioden deutscher und europäischer Geschichte

Start: Brandenburger Tor

am Pariser Platz

Um den Pariser Platz gruppieren sich das Hotel Adlon, die Akademie der Künste, die Botschaften der USA, Großbritanniens und Frankreichs sowie das Brandenburger Tor. Das Brandenburger Tor war bis zum Jahre 1989 ein Symbol für die Teilung Berlins. Eine Bildtafel zur Erläuterung der Geschichte befindet sich auf der rechten Seite des Platzes.

Wenn man durch das Tor geht, findet man unmittelbar dahinter in die Straße eingelassen eine doppelte Reihe aus Granitsteinen, die den Verlauf der Berliner Mauer 1961-1989 kennzeichnet.

Brandenburger Tor Berlin© visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Folgen Sie der Straße des 17. Juni ca. 400m, so sehen Sie in der Mitte der Straße die Statue "Der Rufer" als Symbol der geteilten Stadt Berlin. Unmittelbar danach auf der rechten Straßenseite ist das Sowjetische Ehrenmal im Tiergarten.

Zurück zum Brandenburger Tor gehen wir die "Straße unter den Linden" entlang. Die Straße unmittelbar vor dem Pariser Platz heißt "Wilhelmstrasse". Diese Straße war und ist wieder Anschrift wichtiger politischer Institutionen Deutschlands. Neben den Bauten für die Abgeordneten des Bundestages ist die erste wichtige Adresse die Russische Botschaft auf der rechten Seite der Straße.

Beim Passieren der Glinkastraße sieht man auf der rechten Seite das Gebäude der Komischen Oper. Die Komische Oper ist eine der zahlreichen Kulturstätten in Berlin, die Berlins Ruf als Kulturstadt begründen.

In den zahlreichen Läden unter den Linden findet sich u.a. ein Geschäft der berühmten Meißner Porzellan-Manufaktur.

Auf dem weiteren Weg kreuzen wir die Friedrichstrasse, altes und neues Zentrum Berlins. Bekannt u.a. aus dem Film "Cabaret".

Auf unserem Weg entlang der "Strasse unter den Linden" erreichen wir die Deutsche Staatsbibliothek, Statue von Friedrich dem Großen - auch "der alte Fritz" genannt - Humboldt Universität, Hauptgebäude, mit den Statuen der Brüder Wilhelm und Alexander von Humboldt.

Im Gebäude findet sich an der Haupttreppe das Zitat von Marx "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, die Welt zu verändern". Viele bekannte Wissenschaftler und Nobelpreisträger haben an dieser Uni studiert oder gewirkt.

Gegenüber der Humboldt-Universität ist der Bebelplatz mit der Staatsoper Berlin, der Hedwigskathedrale und der Gedenkstätte der Bücherverbrennung.

Unmittelbar nach der Humboldt-Universität folgt die Neue Wache, heute Mahnmal der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Dahinter das Palais am Festungsgraben sowie das Maxim-Gorki Theater.

Neue Wache

"Haupt- und Königswache" - Seit 1993 erinnert sie an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Nachfolgend zur Neuen Wache das ehemalige Zeughaus, das heute das Deutsche Historische Museum beherbergt.

Die Ausstellungen bieten einen vielschichtigen Einblick in die deutsche Geschichte sowie deren Bezug zur europäischen und Weltgeschichte.

Nach dem Verlassen des Museums führt uns der Weg über die Schlossbrücke auf eine von zwei Spreearmen gebildete Insel.

Wir befinden uns im Berliner Lustgarten und sehen vor uns den Berliner Dom. Von hier aus können wir Weltkultur in Berlin auf der Museumsinsel erfahren:

Weltkultur in Berlin

Museumsinsel

Auf unserem Weg passieren wir die Brücke zur Museumsinsel. Von hier aus kann man bereits einen Eindruck von der Fülle historischer Bauten, die mit geschichtlichen Ereignissen verbunden sind oder als Zeugnisse der Architekturgeschichte gelten, sehen.

Wahlweise:

Neue Jüdische Synagoge | Berliner Dom | Gemäldegalerie Alte Meister | Altes Museum | Neues Museum | Bodemuseum | Pergamonmuseum

Tour jeweils mindestens 120 Minuten / maximal halbtägig.

Nach der Tour durch Jahrhunderte europäischer Kulturentwicklung könnte ein Besuch der Friedrichstrasse als eines der Zentren Berlins anschließen.

Unter anderem:

Schokoladenmanufaktur Rausch (unsere Betthupferl :-) | Haus der Russischen Kultur | Kulturkaufhaus Dussmann